instead of leather…

DSC_3497 skirt: h&m / shirt: bruuns bazaar (similar one here) / jacket: sisley (similar one here) / shoes: lazzarini (same here) / sunnies: marc by marc jacobs (same here)

nach einigen unerträglich brennendheißen sommertagen, viel zu vielen bilder- und textlosen wochen auf urban.fashion.diary – dafür aber einer fast endloslangen liste an outfits und accessoires, die ich eigentlich präsentieren möchte – erscheine ich mit einem hellgrauen synthetikröckchen, einem luftigschwarzen top und einer leicht bekritzelten jacke wieder auf der bildfläche. es scheint, als sammelten sich die hier fehlenden buchstaben auf meiner neuen alternative zur lederjacke. in den letzten wochen wurde zwar nicht getippt, doch dafür umso fleißiger geshoppt.

meine heißgeliebte lederjacke ist meist meine erste wahl, wenn es darum geht, etwas überzuwerfen, doch vermeide ich es eigentlich leder mit leder zu kombinieren. da sich kleidungsstücke dieses materials allerdings in jeglichen schnitten und formen (siehe z.b. hier, hier, hier) in meinem kleiderschrank finden, MUSSTE um jeden preis (nicht wörtlich gemeint!) eine alternative her!

diese fand sich schließlich bei meinem – ja, ihr lest richtig – allerersten besuch bei sisley in form dieses stück stoffes. ohne erwartung betrat ich als shoppingbegleitung den laden und mit ein paar geldscheinen weniger in der geldbörse verließ ich ihn schlussendlich wieder.

kombinierbar mit sämtlichen meiner ledernen lieblingsstücke, schmiegte sie sich unverhofft auch sofort an mein synthetisches, helles sommerröckchen an.

die temperaturen erlauben zur zeit natürlich ohne jacke zu flanieren, doch freue ich mich auf jede kühle brise, die durch die cut-outs meiner (veloursleder-)heels dringt und mich dazu bringt doch in mein bekritzeltes teil zu schlüpfen. auch wenn ich mit temperaturen jenseits der 30°c auf kriegsfuß stehe, begrüße ich doch mit vergnügen und (fast) ohne zu blinzeln jeden einzelnen sonnenstrahl freundlich durch meine neuen sunnies! 🙂

verbringt einen sonnig-warmen sonntag!

____________________________________________________________

after some really hot days, far too many weeks without a post on urban.fashion.diary – but a very long list of looks and accessoires I want to present – I´m back with a new outfit: a light-colored synthetic skirt, a black top and a printed jacket. during the last weeks I definitely neglected posting, but not shopping. so the missing letters appear on my jacket and not on my blog.

I usually wear my leather jacket, when it gets a little bit fresh, but I try to avoid combining leather with leather. I really like the material and therefore I have a lot of different clothes (here, here, here) made out of it. that´s why I needed another option urgently – and I found it!

I entered the sisley store the first time in my life without any expectation and there I saw this printed jacket as a perfect alternative. it was love at first sight!

it goes perfectly with my leather pieces, but also with this synthetic skirt.

most of the time it´s really warm outside, but I definitely enjoy every fresh breeze, that gets through the cut-outs of my heels, so I just put my jacket on. I´m not really fond of temperatures over 30°c, but due to my new sunglasses I´m thankful for the sunshine! 🙂

I wish you a nice & warm sunday!

DSC_3459 DSC_3502 DSC_3520 DSC_3516

Advertisements

<3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3

DSC_3343skirt: lazlo (check it out!) / blouse: cos (similar here)/ jacket: imperial (similar here) / shoes: shellys london (same here)/ slim leather belt: cos (same here)/ necklace (old): don´t know (similar here) / bracelet: tiffany & co / watch: fossil (same here)

schwarz und weiß anstelle von pink und rot – und dennoch herzig!

…und so wird es wieder einmal zeit, euch mein herz auszuschütten, denn dieser rock liegt mir besonders am herzen! es war liebe auf den ersten blick – ich sah ihn, bekam herzklopfen – und ohne zu zögern – habe ich ihn ins herz geschlossen! …und in meinen kleiderschrank!

das herz trage ich zur zeit allerdings gar nicht so sehr auf der zunge, sondern viel mehr am rock! in die hose ist es mir auch nicht gerutscht, sondern vielmehr auf den schwarzen petticoat!
ein herz aus stein kann man mir auch nicht nachsagen, dafür aber eines aus stoff! „es zerreißt mir das herz“ bekommt hier eine ganz neue bedeutung, doch zum glück hat das neue herzstück meines kleiderschrankes den abend unversehrt und ohne jeglichen riss überstanden! es fällt mir ein stein vom herzen! ich habe einfach ein herz für stoff! auch das herz aus silber am handgelenk darf natürlich nicht fehlen!

all meine kleidungsstücke liegen mir am herzen, doch ein loch in einem neuen teil kann einen besonderen stich ins herz versetzen!

das perfekte kleidungsstück, um mit meinem herzbuben seinen geburtstag zu feiern und um ihm von herzen zu danken, dass er fast wöchentlich die fotos für diesen blog, der mir in den letzten 8 monaten so ans herz gewachsen ist, zu schießen. mein herzilein hat einfach ein herz aus gold! ❤

ich hoffe, ihr könnt – wenn auch nur schweren herzens – über die häufige wortwiederholung hinweg sehen!

fühlt euch geherzt! ❤

_______________________________

black and white instead of pink and red, but still sweet!

… it´s time to disburden my heart: this skirt is really close to my heart! it was love at first sight – i saw it, felt my heart beating and without hesitating I took it to my heart! …and I took it home!

I don´t wear my heart on my sleeve, but literally on my skirt! I don´t have a heart of flint, but obviously one made out of fabric! “to lacerate the heart” gets a completely new meaning, but fortunately the fabric isn´t ripped! it took a load off my mind! I simply have a heart for skirts!

all my clothes are dear to my heart, but a rip in a new piece is always painful!

another heart involved is the one on my wrist – made out of silver.

This is the ideal outfit to wish my darling a happy birthday and to thank him from the bottom of my heart for taking the pictures of my looks for this blog! he simply has a heart of gold! ❤

i hope you can forgive – even with a heavy heart – I used the same word again and again!

DSC_3272DSC_3334 DSC_3293 DSC_3313  DSC_3353 DSC_3350 DSC_3365

stripes & dots

stripes & dots

schwarz-weiss-pink-54e21ab3c91f7

skirt with dots: marccain / skirt with stripes: tibi / skirt with stripes & dots: nymph dotty / blouse: only / bag: dkny / flats: philipp plein / black petticoat: marjo / white petticoat: krüger madl

schwarz-weiß röcke, wie sie mitte des 20. jahrhunderts auf der ein oder anderen hüfte saßen und mitsamt petticoat auf der tanzfläche durch die gegend gewirbelt wurden. um etwas farbe in die sache zu bringen, bieten sich quietsch-pinkfarbene flats allemal an!
also: schnappt euch die schrillen trolleys und begebt euch auf eine zeitreise zwischen retro und moderne! (wenn nur nicht alles so teuer wär´…aber hübsch anzusehen ist es trotzdem!)
_________________________

monochrome skirts like those, that were worn in the middle of the 20th century and swirled around on the dancefloor with a petticoat underneath. the flashy pink flats are perfect to add some color to the look!
so grab the eye-catching trolleys and travel through time between retro-style and modern times! (unfortunately it´s a very expensive outfit…but i enjoy looking at the picture! hope you like it!)

crossing the zebra

DSC_2732

dress: suzie wong (old) (similar ones: here, here) / jacket: imperial (similar here) / leather boots: h&m (similar here – no leather,similar here – leather)

ganz vom fell des gestreiften, afrikanischen tiers inspiriert  – oder aber auch von der städtischen bodenmarkierung – überquerte ich heute den zebrastreifen und hielt nur einige male, um in die kamera zu lächeln! dank sonntagsbedingter ruhe auf wiens straßen, stellte ich zum glück keine verkehrsbehinderung dar! …und für mich war´s auch sicherer!

____

this morning, when i got dressed, i was inspired by the stripes of a famous african animal or maybe by a crosswalk in the city! who knows? like a zebra i was crossing viennese streets and i only stopped in order to smile into the camera! fortunately it is sunday and there wasn´t much traffic…so i didn´t cause any chaos! …and it was much safer for me!

DSC_2738

DSC_2781 DSC_2753 DSC_2773  DSC_2782 DSC_2791

weihnachtsoutfit #1

DSC_3058

dress: margiela for h&m (old) (similar here) / blouse: cos / shoes: alisha (same here on sale) / socks: cos (same here)

man streue etwas silber glitzerstaub über ein loses schwarzes kleid, das locker über eine schneeweiße bluse fällt und so auf raffinierte art und weise davon ablenkt, dass sich schon das ein oder andere vanillekipferl zu viel darunter versteckt – und schon ist weihnachtsoutfit nummer 1 fertig!

bestimmt nicht das outfit, das ich an heilig abend zu hause tragen werde – dafür ist es dann etwas zu chic, doch auf einer weihnachtsfeier wird dieses outfit mindestens funkeln! und an weihnachtsfeiern fehlt es dieses jahr keineswegs!

genießt trotz vorweihnachtlicher hektik diese dunkle, aber zugleich funkelnde, glitzernde, glänzende und zauberhafte zeit!

lasst euch von dem outfit inspirieren:
nehmt eine brise glitzerstaub und lasst ihn über euren alltag rieseln!
sollte nichts funkelnd-blitzendes greifbar sein, tut´s zur not auch der vanillezucker auf der weihnachtsbäckerei!

eine schillernd-süße adventzeit wünsche ich euch!

DSC_3057

DSC_3059

DSC_3079

DSC_3066_EDIT

DSC_3067

DSC_3095

bluse hinter gitter ;)

DSC_3111

leather pants: mango (similar here, here) / blouse: cos (similar here) / shirt: cos (cos) / shoes: dr. martens (same here) / earrings: thomas sabo (charms here)

 

die weiße oversized bluse blitzt durch das gitter des shirts – tatsächlich ähnelt das etwas sprödere gewebe mehr einem gitter als einem netz!
blusen an sich sind in meinem kleiderschrank nicht gerade stark vertreten. tja und die wenigen, die ich besitze, werden dann wohl, wie dieses outfit veranschaulicht, wortwörtlich hinter gitter gesetzt. klassische interpretationen stehen in meinem kleiderschrank, wie es scheint, unter arrest. 😉 frei laufen sie jedenfalls nicht herum. irgendetwas, das sie in ihrer klassischen form abschwächt, kommt mir wohl immer in de sinn.

dank „black friday“ bin ich nun im besitz dieser wundervollen, engen lederhose, die 1000x angenehmer zu tragen ist als meine lederimmitat-hose (cinderella meets catwoman). trotz preissenkung war sie natürlich noch immer um einiges teurer als die kunstleder-hose, doch der tragekomfort ist nicht zu vergleichen! im gegensatz zu ihrem preisgünstigen äquivalent klebt sie nicht unangenehm an der haut. das leder dehnt sich und schenkt so bewegungsspielraum!

wundert euch nicht – ohne mantel gehe ich im dezember natürlich nicht auf die straße. mein beisitig zu tragender fake-fur mantel stand bereits letzte woche im rampenlicht („kuschel-feeling“) und auch die andere seite war bereits in „wool, lace and leather“ im einsatz. genau wie damals, habe ich mich auch heute in die flauschige seite gekuschelt und die glatte seite nach außen getragen!

etwas weihnachtlicherglitzer-überzug  findet sich zumindest auf den fingernägeln! auf die weihnachtsoutfits müsst ihr noch ein bisschen warten, doch dann geht´s los mit den funkelstoffen!

DSC_3108

DSC_3112

DSC_3113

DSC_3103

DSC_3101

 

leather pencil

vorgestern sprach ich das erste mal aus, was ich schon seit längerer zeit im hinterkopf habe:

ich brauche einen pencil skirt!

DSC_3067

DSC_3078

DSC_3082

DSC_3061

DSC_3062

DSC_3063

DSC_3083

DSC_3089

skirt: h&m (similar here, here, same here) / blouse: (old) (similar here) / bag: no name (similar here) / shoes: dr. martens

meine erste eingebung war, dass dieser aus leder sein sollte! mir wurde allerdings schmerzlich bewusst, dass ein solcher einige hundert euro kosten würde und ich mich jetzt einmal etwas zusammenreißen sollte. ich riss mich also am riemen, schob den gedanken an den ledernen bleistifrock beiseite und freundete mich mit der idee eines rockes aus einem anderen material – ein bestimmter stoff schwebte mir noch nicht vor – an!

mit einer lieben freundin bummelte ich gestern – relativ unmotiviert, etwas zu probieren – durch die stadt. nachdem wir einige runden bei cos gedreht hatten, machten wir es uns mit einem café latte gemütlich und plauderten was das zeug hielt!
ich genieße es einfach so sehr, mit einer guten freundin oder meiner mama in aller ruhe in einem café zu sitzen und über dies und das – egal ob belanglos oder von bedeutung – zu reden, die eigenen gedanken baumeln zu lassen, sie mit seinem vertrauten gegenüber zu teilen, um zu sehen, wo sie einen letztendlich hinführen! was gibt es schöneres an einem düsteren samstag- oder sonntagnachmittag? viel öfter sollte man sich die zeit dafür nehmen!

während wir wieder in unsere mäntel schlüpften, beschlossen wir vor dem heimweg noch einen abstecher zu h&m am graben zu machen. gesagt, getan! jetzt WOLLTEN wir etwas anprobieren; wir schnappten uns einige nette stücke – zum teil war ich gar nicht wirklich von ihnen überzeugt, aber die shopping-laune war nach der dosis coffein mit milchschaum  plötzlich zurückgelehrt! kurz vor ladenschluss wird man dann plötzlich wieder von der kauflust gepackt, klärte mich meine freundin auf! woran könnte das liegen? möchte man die möglichkeit noch nützen, bevor sie sich einem im wahrsten sinne des wortes verschließt? immerhin ist es die letzte gelegenheit, am wochenende zuzuschlagen…womöglich also die sorge etwas zu verpassen und die chance verstreichen zu lassen! wäre ja wirklich zu tragisch … 😉 was auch immer der grund dafür war – aus heiterem himmel hielten wir die augen nach teilen zum probieren offen.

…und da hing er dann! ein schwarzer rock. ähnlich einem bleistift. zwar einem, der schon etwas öfter gespitzt wurde und dem entsprechend schon etwas an länge verloren hatte. aber es war definitiv ein bleistift. leder? lederoptik?

ein blick auf das preisschild verriet, dass es sich keineswegs um lederimmitat handeln konnte, die aufschrift „genuine leather“ lüftete letztendlich das geheimnis um seine textile beschaffenheit!
der preis – für h&m-verhältnisse natürlich hoch, doch schließlich handelt es sich auch nicht um plastik! das geld also alle mal wert!
ein letztes exemplar hing da in meiner größe! 15 minuten vor ladenschluss stand ich vor dem spiegel – saß wie angegossen! die entscheidung ließ nicht lange auf sich warten! auf drängen der verkäuferin beeilten wir uns aus der garderobe – ab ging´s zur kasse!

ja und bereits heute präsentiere ich euch mein neuestes stück in kombination mit creme-farbener transparentbluse und dr. martens.

halb business, halb grunge!