urban.fashion.diary goes paris: la princesse monochrome

DSC_4081
skirt: topshop (same here) / t-shirt: y3 (similar one here) / bag: no name (similar one here) / shoes: shellys london (same here) / sunnies: marc by marc jacobs (similar one here)

das schwarz-weiße streifenmuster des dreiviertel langen rockes und das ebenso monochrome t-shirt mit riesen-aufdruck schreien in meinem augen nach leicht schief gerücktem schwarzen käppchen und baguette vor dem hintergrund des eiffelturms!
um dieses klischee nicht vollends zu erfüllen, verzichte ich auf diese aufmachung, schlüpfe in meine schwarzen flats und spaziere die champs elysée bis zum arc de triomphe entlang.

vor dem bunten treiben der stadt präsentiert sich das outfit in dezentem schwarz-weiß und sticht durch das großflächige muster allemal heraus.

disneyland paris muss leider auf die prinzessin in mir verzichten, doch baue ich mir kurzerhand luftschlösser und betrete hoheitsvoll den disneystore – verlasse ihn wieder mit einem kleinen, aber feinem mickey-maus-sackerl, das dem outfit noch einen kleinen farbklecks verpasst.

paris erweist sich jedenfalls als wunderbarer hintergrund, als altemberaubend schöne stadt, die alles zu bieten hat, was das herz begehrt, sodass ich mich wie eine disney-prinzessin fühle.
_____________________________________________

the black and white stripes of my skirt and the monochrome t-shirt with its huge print kind of call for a black cap and a baguette in front of the eiffel tower. I decided not to fulfil this cliché and so I walk along champs elysée down to arc de triomphe in my black flats.

in front of the colorful city this monochrome look with its pattern is eye-catching despite of the missing colors.

the little princess inside me enters the disneystore instead of disneyland and leaves it again with a funny little comic-shoppingbag, that gives a blur of color to the monochrome look.

paris is a wonderful background, a breathtaking city, that makes me feel like a disney-princess!

DSC_4076 DSC_4091 DSC_4113 DSC_4119 DSC_4094

80s denim, lace & glitter

DSC_4182

shorts*: urban classics (same here) / tanktop*: urban classics (same here) / vest: cos (similar one here) / shoes: hegos (same here) / bag: no name (similar one here) / sunnies: dsquared² / bracelet: tiffany&co / necklace: cos (similar one here)

wie ein scheinwerfer beleuchten die glitzerschuhe die high-waist shorts im 80s stil. spitzenrosen als blickfang bilden die rückseite meines transparenten tank tops und geben jedem bandeau oder top – ob in strahlender farbe oder ton in ton ­- die möglichkeit fröhlich oder eben auch gräulich hindurchzuschimmern.

um dem ganzen eine brise lässigkeit zu verleihen, schlüpfe ich in eine schwarze oversized weste und fertig ist das gemütliche denim-outfit für einen spätsommertag im august.

ein weiterer kleiner funkel-akzent wird durch glitzer inmitten von perlmutt auf den fingernägeln gesetzt. der café latte lässt sich so gleich doppelt so gut in händen halten! 🙂

(*def-shop)
___________________________________
the high-waist shorts in 80s style are highlighted by the sparkling flats. bright colors or tones of grey can shimmer through the roses made out of lace on the back of my tank top.

the simple denim outfit is completed by an easygoing oversized vest.

in the middle of my pearly nails you find one more glittering highlight on my left hand, that reaches for a café latte. 🙂

(*def-shop)

DSC_4143 DSC_4183 DSC_4166 DSC_4175 DSC_4200 DSC_4193

summer rocks!*

DSC_3476leather shorts: mango (same here on sale!) / top: care of you (similar one here) / shoes: buffalo (similar ones here) / sunnies: marc by marc jacobs (same here)

von typischen sommerlichen farben kann heute keine rede sein, lediglich form und schnitt entsprechen ganz klischeehaft den temperaturen.

ein luftiges metallic-top mit cut outs und ledershorts müssen heute herhalten, um einen rockigen sommerlook zu schaffen. wer genau hinsieht, entdeckt weitere metallische akzente an tasche und ballerinas! alles silberfarbene wirft die reflexe des grellen sonnenlichts, das mich in der hitze fast wie eine kugel schokoeis zergehen lässt, direkt zurück in die das objektiv der kamera.

das outfit scheint ganz meinem wunsch nach ein paar dunklen wölkchen, die abkühlung bescheren – die sonne dabei allerdings ganz im sinne der metallreflexe nicht ganz verdecken – zu entsprechen.

summer rocks, aber bitte nicht zu heiß! 😉
_______________________________________________________

today I don´t show you any of those typically summery colors, but at least the composition of my outfit makes you think of high temperatures.

today´s summerlook consists of leather shorts and a glistening grey top with cut outs, that reflects the sunlight in a wonderful way. as you can see I also focused on metallic accessoires.

the dark colors of my outfit seem to be expression of my wish for some cooler days, but of course I don´t want to miss the sun and its reflecting effects.

summer rocks, but I don´t like it too hot! 😉

DSC_3459 DSC_3470 DSC_3495 DSC_3484

<3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3

DSC_3343skirt: lazlo (check it out!) / blouse: cos (similar here)/ jacket: imperial (similar here) / shoes: shellys london (same here)/ slim leather belt: cos (same here)/ necklace (old): don´t know (similar here) / bracelet: tiffany & co / watch: fossil (same here)

schwarz und weiß anstelle von pink und rot – und dennoch herzig!

…und so wird es wieder einmal zeit, euch mein herz auszuschütten, denn dieser rock liegt mir besonders am herzen! es war liebe auf den ersten blick – ich sah ihn, bekam herzklopfen – und ohne zu zögern – habe ich ihn ins herz geschlossen! …und in meinen kleiderschrank!

das herz trage ich zur zeit allerdings gar nicht so sehr auf der zunge, sondern viel mehr am rock! in die hose ist es mir auch nicht gerutscht, sondern vielmehr auf den schwarzen petticoat!
ein herz aus stein kann man mir auch nicht nachsagen, dafür aber eines aus stoff! „es zerreißt mir das herz“ bekommt hier eine ganz neue bedeutung, doch zum glück hat das neue herzstück meines kleiderschrankes den abend unversehrt und ohne jeglichen riss überstanden! es fällt mir ein stein vom herzen! ich habe einfach ein herz für stoff! auch das herz aus silber am handgelenk darf natürlich nicht fehlen!

all meine kleidungsstücke liegen mir am herzen, doch ein loch in einem neuen teil kann einen besonderen stich ins herz versetzen!

das perfekte kleidungsstück, um mit meinem herzbuben seinen geburtstag zu feiern und um ihm von herzen zu danken, dass er fast wöchentlich die fotos für diesen blog, der mir in den letzten 8 monaten so ans herz gewachsen ist, zu schießen. mein herzilein hat einfach ein herz aus gold! ❤

ich hoffe, ihr könnt – wenn auch nur schweren herzens – über die häufige wortwiederholung hinweg sehen!

fühlt euch geherzt! ❤

_______________________________

black and white instead of pink and red, but still sweet!

… it´s time to disburden my heart: this skirt is really close to my heart! it was love at first sight – i saw it, felt my heart beating and without hesitating I took it to my heart! …and I took it home!

I don´t wear my heart on my sleeve, but literally on my skirt! I don´t have a heart of flint, but obviously one made out of fabric! “to lacerate the heart” gets a completely new meaning, but fortunately the fabric isn´t ripped! it took a load off my mind! I simply have a heart for skirts!

all my clothes are dear to my heart, but a rip in a new piece is always painful!

another heart involved is the one on my wrist – made out of silver.

This is the ideal outfit to wish my darling a happy birthday and to thank him from the bottom of my heart for taking the pictures of my looks for this blog! he simply has a heart of gold! ❤

i hope you can forgive – even with a heavy heart – I used the same word again and again!

DSC_3272DSC_3334 DSC_3293 DSC_3313  DSC_3353 DSC_3350 DSC_3365

kuschel-feeling

DSC_2969

coat: peek & cloppenburg (similar here)/sweater: cos (same here) / boots: buffalo (sililar here, here)/ bag: fossil (same here)/ jeans: diesel (similar here)/ glasses: rayban (same here)

kalt, nass, grau, diesig – wenn man sich schon nicht die ganze woche über, wie am sonntag, in eine flauschige decke kuscheln und einen heißen, die hände wärmenden tee nach dem anderen schlürfen kann, so muss wenigstens das rundherum gemütlich sein!

kuschelige pullis scheinen an der tagesordnung zu stehen!  ihr flauschig-warmer anblick erwärmt jedes mal mein herz, doch kaum schlüpfe ich in der umkleidekabine selbst in einen, sehe ich im spiegel – vom ton unabhängige – farblose langeweile. schon fast gab ich die suche nach dem für mich perfekten pullover auf…

die glänzende beschichtung meines schwarzen strick-pullis zog mich allerdings sofort in seinen bann! die tiefsitzenden schultern verleihen dem ganzen die besondere note – glamouröses understatement? der leicht silbrige schimmer als vorgeschmack auf die weihnachtszeit und den glanz, den sie bereit hält – der hoffentlich viel licht in die dunklen tage bringt…

dank des pullis und des fake-fur-mantels, der übrigens beidseitig zu tragen ist, ist von kälte keine spur mehr!

so lässt es sich am sonntag durch den bezirk „stiefeln“, um einen ruhigen adventsonntag auf der couch im schein der ersten kerze mit seinen lieben zu verbringen, mit ihnen wunderbare dinkel-vollkorn-vanillekipferln zu schmausen und an einem gläschen met, der wie flüssiger honig schmeckt, zusätzlich ein klein wenig von innen wärmt und mir den nachmittag versüßt, zu nippen.

DSC_2974

DSC_2970

DSC_2979

DSC_2986

 

recreate your look

DSC_2913

DSC_2885

 skirt: old (similar here, here, here, here) / shoes: dr. martens (same here) / bag: h&m ledertasche (same here) / cap: monsoon (similar here)

 

in meinem kleiderschrank gibt es – wie wahrscheinlich in jedem anderen auch – gewisse lieblingsstücke, die ich einfach nie weggeben würde – sie sind einfach zeitlos, man kann sie immer neu in szene setzen! neu erfinden sozusagen! teile, die keinem bestimmten trend folgen, sondern einfach zu EINEM SELBST passen, können einfach nie „out“ sein! so richtig „in“ waren sie ja schließlich auch nie!

da gibt es natürlich immer wieder phasen, in denen diese stücke kaum das tageslicht erblicken, sondern viel zeit in den dunklen tiefen des schrankes verbringen, doch irgendwann kommt ihre zeit dann wieder und sie werden anders kombiniert, erhalten als draufgabe moderne elemente und so wird ruckzuck ein neues outfit, das man auf diese art und weise noch nie vorher getragen hat, kreiert.

mein 50s rock mit angestecktem metall-protrait im biedermeier-stil stammt zwar weder aus der der zweiten hälfte des 20., noch aus dem 19. Jahrhundert, doch ist es doch schon einige jahre her, seitdem ich ihn beim modepalast erstanden habe! seitdem hat er immer wieder den weg auf meine hüften gefunden!
auch meine dr. martens habe ich ganz neu für mich entdeckt – sie haben nicht nur den vorteil, dass sie durch die dicke sohle kalte füße wunderbar wärmen, sondern, dass sie auch jedem noch so süßen röckchen etwas besonderes verleihen!

ich setze auf kleidung, die ich immer tragen kann. ich kenne meine farben, ich kenne meine schnitte, ich kenne mich und ich weiß, was zu mir passt. das heißt nicht, dass alles immer gleich aussieht – es bedeutet nur, dass ich mittlerweile meine richtung kenne! meinen stil sozusagen gefunden habe!

in meinem schrank befinden sich tatsächlich stücke von vor 10 jahren – auch kleine modesünden sind dabei, die ich mit hoher wahrscheinlichkeit NIE MEHR tragen werde. (eine beige-braune jacke, mit pink-glänzendem kragen und angenähten stulpen in derselben farbe sind nicht mehr so ganz meins, doch trotzdem erzählt dieser blazer eine geschichte und erinnert mich an mein früheres ich und auch an die damit verbundenen erlebnisse und gedanken!)
aber dann sind da auch wieder jene kleider und röcke, die ich immer wieder mal herauskramen werde, um sie neu zu entdecken! da lohnt es sich nicht zahllose, günstige teile zu kaufen, die in der nächsten saison schon wieder alles andere als aktuell sind, denen man ansieht, dass sie gekauft wurden, weil sie gerade „en vogue“ sind und eigentlich nichts mit der eigenen persönlichkeit zu tun haben. es macht natürlich auch hin und wieder spaß, sich auszuprobieren und würde man darauf verzichten, würde man sich schließlich auch nicht weiterentwickeln. dann hätte man seine eigene richtung wahrscheinlich gar nicht gefunden, dann wäre man nicht dort, wo man eben ist. manchmal ist es auch notwendig, sich zu verirren, um wissen, welcher weg der richtige ist.

tja und das trifft wohl nicht nur auf die mode zu…

langfristige freude habe ich an den dingen, die patrizia schreien und immer auf mich und den zeitpunkt, an dem sie wieder ausgeführt werden, warten! so stehe ich also fest und sicher in meinen dr. martens, die mir halt geben, wenn ich einmal auf modische abwege gerate!

DSC_2882

DSC_2922

DSC_2952

DSC_2917

DSC_2895

the black skirt & the blur of color

DSC_2904

    skirt: margiela / shoes: dr. martens (similar here) / bag: fossil (same here)

so ein farbtupfer hier, und ein kleiner klecks da hat schon etwas!

doch: alles licht absorbierendes schwarz geht einfach immer!

auf meinem „modischen weg“, habe ich diese „nicht-farbe“ einfach für mich entdeckt und sie zu meinem persönlichen farb-basic gemacht. egal, ob allein, in kombination mit dunklen oder hellen farben oder aber auch in hartem kontrast mit weiß – für mich gibt es keine einzige farbnuance, die in der richtigen dosierung und  mit etwas fingerspitzengefühl in zusammenstellung mit schwarz nicht gut wirken könnte!

da ich auf den kleinen angekündigten farbklecks nicht ganz verzichten wollte, könnt ihr ihn bestimmt entdecken! in schwarz und dunklen farben liegt tiefe, ein unendliches meer von verborgenem! looks lassen sich mit schwarz wunderbar kreieren; da braucht es weder quietschgelb, giftgrün, noch knallrot. da reichen selbst unterschiedliche grauabstufungen in kombination! das spannende element in dunklen outfits liegt für mich in einer ganz anderen, eigenen dimension.

schwarz wie die nacht ist mein rock auf den ersten blick, doch sein geheimnis zeigt sich bei genauerem hinsehen an der taille: die weiße innenseite des stoffes blitzt hervor und bringt ein klein wenig licht hervor an diesem düsteren novembertag, der zu der farbwahl gerade zu eingeladen hat! da dieser rock aus weitaus mehr stoff besteht als benötigt, wird das überschüssige material raffiniert gefaltet und auf die andere seite geklappt! wahrscheinlich eine ziemlich spezielle ausprägung, die bestimmt nicht jeder rock zu bieten hat. doch auch andere modelle und schnitte haben ihre eigenheiten und die bandbreite an kombinationen und styling-ideen ist nahezu unendlich! glockig, tulpig, faltig, ausgestellt, flatternd, fließend, mini, midi, maxi – nur einige adjektive, die das kleidungsstück „rock“ beschreiben könnten!

wie sich die kleine oder größere menge des auf der taille oder hüfte sitzenden stoffes am besten macht und die schokoladenseite einer jeden figur betonen kann, seht ihr auf http://www.edelight.de/guide/roecke-guide ! wunderbare styling-inspirationen für mini-, midi- und maxiröcke werden euch in dem 38-seitigen röcke-guide präsentiert!  in mühevoller arbeit haben die mädels von edelight.de diesen online-berater über das kleidungsstück ROCK unter beachtung all seiner vielseitigkeit geschaffen! lesen und dann heißt´s „let´s rock“!

DSC_2895 DSC_2916DSC_2922 DSC_2886_EDIT