urban.fashion.diary goes paris: la princesse monochrome

DSC_4081
skirt: topshop (same here) / t-shirt: y3 (similar one here) / bag: no name (similar one here) / shoes: shellys london (same here) / sunnies: marc by marc jacobs (similar one here)

das schwarz-weiße streifenmuster des dreiviertel langen rockes und das ebenso monochrome t-shirt mit riesen-aufdruck schreien in meinem augen nach leicht schief gerücktem schwarzen käppchen und baguette vor dem hintergrund des eiffelturms!
um dieses klischee nicht vollends zu erfüllen, verzichte ich auf diese aufmachung, schlüpfe in meine schwarzen flats und spaziere die champs elysée bis zum arc de triomphe entlang.

vor dem bunten treiben der stadt präsentiert sich das outfit in dezentem schwarz-weiß und sticht durch das großflächige muster allemal heraus.

disneyland paris muss leider auf die prinzessin in mir verzichten, doch baue ich mir kurzerhand luftschlösser und betrete hoheitsvoll den disneystore – verlasse ihn wieder mit einem kleinen, aber feinem mickey-maus-sackerl, das dem outfit noch einen kleinen farbklecks verpasst.

paris erweist sich jedenfalls als wunderbarer hintergrund, als altemberaubend schöne stadt, die alles zu bieten hat, was das herz begehrt, sodass ich mich wie eine disney-prinzessin fühle.
_____________________________________________

the black and white stripes of my skirt and the monochrome t-shirt with its huge print kind of call for a black cap and a baguette in front of the eiffel tower. I decided not to fulfil this cliché and so I walk along champs elysée down to arc de triomphe in my black flats.

in front of the colorful city this monochrome look with its pattern is eye-catching despite of the missing colors.

the little princess inside me enters the disneystore instead of disneyland and leaves it again with a funny little comic-shoppingbag, that gives a blur of color to the monochrome look.

paris is a wonderful background, a breathtaking city, that makes me feel like a disney-princess!

DSC_4076 DSC_4091 DSC_4113 DSC_4119 DSC_4094

have a coke!

DSC_3639skirt: cultura (skirts with details: here, here, here) / top: h&m (similar one here) / shoes: lazzarini (same here)

was ist erfrischender als ein zischendes coca cola mit zitronensaft an einem heißen sommertag?
möglicherweise sich ganz in das eisgekühlte kultgetränk zu hüllen? ich versuch´s mal im übertragenen sinne und schlüpfe in meinen 50s cola-rock und tanze im sonnenschein!

dieser post ist übrigens keineswegs von coca cola gesponsert (wobei das natürlich perfekt wäre 😉 ) und mein ziel ist es auch bestimmt nicht werbung für das süße, nicht allzu gesunde sprudelgetränk zu machen!

ich möchte euch diesen lustigen, laune machenden sommerrock mit all seinen details – coke buttons, stickerei, perlen, tüll und spitzensaum auf keinen fall vorenthalten! deshalb kombiniere ich ihn ruckzuck mit einem weißen spitzen-oberteil und mach´ bei der wahnsinnshitze die stadt unsicher.

tja und wenn ich durst bekomme…wer weiß…?
_______________________________________________________

what is more refreshing than an ice cold coke with lemon juice on a hot summer day?

maybe taking a bath in the freezing drink? probably that´s not a great idea – I prefer water. so instead of taking a coke-bath, I put on my 50s coke-skirt und dance in the sunshine.

this post is not sponsored by coca cola and it is not an advertisement either… 😉

I just want to present my funny, amusing summer-skirt with all its details – coke buttons, pearls, embroidery, tulle and a tuck made out of lace! that´s why I combined it with a white lace top and paint the town.

…and when I get thirsty – who knows…?

DSC_3602 DSC_3592 DSC_3621DSC_3638 DSC_3630 DSC_3626  DSC_3607

<3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3

DSC_3343skirt: lazlo (check it out!) / blouse: cos (similar here)/ jacket: imperial (similar here) / shoes: shellys london (same here)/ slim leather belt: cos (same here)/ necklace (old): don´t know (similar here) / bracelet: tiffany & co / watch: fossil (same here)

schwarz und weiß anstelle von pink und rot – und dennoch herzig!

…und so wird es wieder einmal zeit, euch mein herz auszuschütten, denn dieser rock liegt mir besonders am herzen! es war liebe auf den ersten blick – ich sah ihn, bekam herzklopfen – und ohne zu zögern – habe ich ihn ins herz geschlossen! …und in meinen kleiderschrank!

das herz trage ich zur zeit allerdings gar nicht so sehr auf der zunge, sondern viel mehr am rock! in die hose ist es mir auch nicht gerutscht, sondern vielmehr auf den schwarzen petticoat!
ein herz aus stein kann man mir auch nicht nachsagen, dafür aber eines aus stoff! „es zerreißt mir das herz“ bekommt hier eine ganz neue bedeutung, doch zum glück hat das neue herzstück meines kleiderschrankes den abend unversehrt und ohne jeglichen riss überstanden! es fällt mir ein stein vom herzen! ich habe einfach ein herz für stoff! auch das herz aus silber am handgelenk darf natürlich nicht fehlen!

all meine kleidungsstücke liegen mir am herzen, doch ein loch in einem neuen teil kann einen besonderen stich ins herz versetzen!

das perfekte kleidungsstück, um mit meinem herzbuben seinen geburtstag zu feiern und um ihm von herzen zu danken, dass er fast wöchentlich die fotos für diesen blog, der mir in den letzten 8 monaten so ans herz gewachsen ist, zu schießen. mein herzilein hat einfach ein herz aus gold! ❤

ich hoffe, ihr könnt – wenn auch nur schweren herzens – über die häufige wortwiederholung hinweg sehen!

fühlt euch geherzt! ❤

_______________________________

black and white instead of pink and red, but still sweet!

… it´s time to disburden my heart: this skirt is really close to my heart! it was love at first sight – i saw it, felt my heart beating and without hesitating I took it to my heart! …and I took it home!

I don´t wear my heart on my sleeve, but literally on my skirt! I don´t have a heart of flint, but obviously one made out of fabric! “to lacerate the heart” gets a completely new meaning, but fortunately the fabric isn´t ripped! it took a load off my mind! I simply have a heart for skirts!

all my clothes are dear to my heart, but a rip in a new piece is always painful!

another heart involved is the one on my wrist – made out of silver.

This is the ideal outfit to wish my darling a happy birthday and to thank him from the bottom of my heart for taking the pictures of my looks for this blog! he simply has a heart of gold! ❤

i hope you can forgive – even with a heavy heart – I used the same word again and again!

DSC_3272DSC_3334 DSC_3293 DSC_3313  DSC_3353 DSC_3350 DSC_3365

a whiff of nude

DSC_3130skirt (old): suzie wong (similar here) / top (very old): h&m / leather jacket: imperial (similar here) / ankle boots: h&m (leather!) (similar ones here) / bag: dkny (same here)

einem hauch von zartem nude als stimmungsaufheller – all black wirkte in anbetracht der düsteren stimmung gestern etwas deprimierend – und einer fülle an reichhaltigem tüll, der mich im wind nahezu abheben ließ, verdanke ich es, dass das mehr als miese und so gar nicht den frühling andeutende wetter mich nicht vollständig hinunter ziehen konnte!

in vorfreude auf mildere temperaturen und wärmende sonnenstrahlen, sortiere ich in gedanken bereits meine frühlingshafte und sommerliche garderobe. auch in den wärmeren jahreszeiten kann und will ich auf schwarz nicht vollends verzichten, doch das ein oder andere kleidchen darf schon in den farbtopf getunkt werden. ganz ohne schwarz geht´s einfach (meistens) nicht!

offen gestanden: schön langsam gehen mir die winteroutfits aus! wenn das also nicht ein zeichen dafür ist, dass die zeit für den frühling mehr als reif ist!

______________________________

thanks to a whiff of nude and plenty of tulle I´m still in a good mood:
the mellow color appeared to be a moodlifter yesterday and the wind blew up the abundance of fabric and almost let me take off, what prevented me from getting down due to the miserable weather.

I´m already thinking about outfits for spring and summer – I´m really looking forward to the blue sky and the warming sunlight. Of course I cannot give up my black looks completely and I don´t even want to, but there will be some more blurs of color for sure!

I have to admit: there are not many winter outfits left, I can present. so I suppose it´s really time for the new season to come! DSC_3116 DSC_3129 DSC_3145 DSC_3150 DSC_3160 DSC_3162 DSC_3164DSC_3175 DSC_3181

stripes & dots

stripes & dots

schwarz-weiss-pink-54e21ab3c91f7

skirt with dots: marccain / skirt with stripes: tibi / skirt with stripes & dots: nymph dotty / blouse: only / bag: dkny / flats: philipp plein / black petticoat: marjo / white petticoat: krüger madl

schwarz-weiß röcke, wie sie mitte des 20. jahrhunderts auf der ein oder anderen hüfte saßen und mitsamt petticoat auf der tanzfläche durch die gegend gewirbelt wurden. um etwas farbe in die sache zu bringen, bieten sich quietsch-pinkfarbene flats allemal an!
also: schnappt euch die schrillen trolleys und begebt euch auf eine zeitreise zwischen retro und moderne! (wenn nur nicht alles so teuer wär´…aber hübsch anzusehen ist es trotzdem!)
_________________________

monochrome skirts like those, that were worn in the middle of the 20th century and swirled around on the dancefloor with a petticoat underneath. the flashy pink flats are perfect to add some color to the look!
so grab the eye-catching trolleys and travel through time between retro-style and modern times! (unfortunately it´s a very expensive outfit…but i enjoy looking at the picture! hope you like it!)

these boots are made for walking…

DSC_2870skirt: petar petrov (old) (similar here) / overknees: strategia jfk shoes (similar here, here) / bag: furla (same here) / bracelet: thomas sabo / watch: fossil (same here)

…und das gleich auf drei verschiedene arten. damit meine ich keineswegs stolzieren, spazieren, schlendern oder sonstige gangarten, sondern vielmehr die unterschiedlichen looks, die sich mit einem handgriff pro stiefel kreieren lassen: vom overknee bis zur stiefelette!

das butterweiche leder lässt sich schoppen, raffen, falten, knicken, spannen und so lässt sich im nu und ohne aufwand – und auch ohne weiteres shopping-budget! – ein anderers modell basteln! was bleibt, ist die etwas derbere sohle mit dezentem plateau, auf der ich stehe und auf die ich gleichzeitig so stehe!

den rock habe ich euch bereits einmal als spätsommer-outfit mit sporty-chic flair gezeigt („on the run“). gänzlich anders präsentiert er sich heute und demonstriert so seine vielfältigkeit, mit der er mich – egal zu welcher jahreszeit – immer wieder erfreut!

_________________________

…you can wear them three different ways: you just have to pleat, stretch or push together the super soft leather and in a blink you create a new style: from overknee to bootee! without any effort or budget! what remains is the rough bottom, I really like!

the skirt I have already showed to you last summer…it had a more sporty-chic character then („on the run“). This time I present it in a completely different way. I really appreciate the variety of looks you can create with one piece of clothing!

DSC_2882 DSC_2893 DSC_2883 DSC_2895 DSC_2902 DSC_2908 DSC_2911 DSC_2913 DSC_2949

weihnachtsoutifit #2

DSC_3154

skirt: h&m (old) (similar here, here, here)  / boots: buffalo (similar here) / bag: genuine leather bag (similar here) / bracelet: thomas sabo (here, charms here); new one (same here)

ich habe mehr glitzer versprochen und hier ist er: rosa-golden funkelnder stoff.

eine kombination, die weihnachtsglamour versprüht und gleichzeitig unkompliziert, gemütlich und für das naschen von keksen und dem schlürfen von met auf dem kuscheligen sofa während der bescherung geeignet ist!

wie ein      kleines kind freue ich mich auf weihnachten und fiebere dem moment entgegen, wenn meine lieben endlich ihre geschenke öffnen. zu gespannt bin ich auf ihre reaktionen! derartige geheimnisse für mich zu behalten, fällt mir wahrlich schwer! die adventzeit ist nur so dahin gerauscht, doch seit alle päckchen unter dach und fach bereit liegen, ziehen sich die tage nur so dahin und hin und wieder entgleitet mir die eine oder andere andeutung – ständig diese spannung zwischen „es soll eine überraschung sein!“ und „ich halte es nicht mehr aus!“. wie ein kleines kind eben…
aber auch diese letzten (eigentlich nur noch) 2 tage werden wie im flug vergehen – kaum ist der 24. dezember einmal gekommen, ist weihnachten auch schon fast wieder vorbei, doch daran möchte ich jetzt noch nicht denken und noch die zeit im schein der kerzen und der süßen kleinen lämpchen, die sich um meine vorhangstangen schlängeln, genießen!

ich wünsche euch allen ein wunderschönes, glitzerndes, funkelndes weihnachtsfest mit viel liebe und wärme! 🙂

ein weihnachtlicher funkelstoff wartet noch darauf abfotografiert zu werden! auch mein persönliches highlight, mit dem ich ins jahr 2015 starten möchte muss noch bis zum 31. dezember vor sich hinglitzern! ich kann es kaum erwarten, es hier zu präsentieren!

DSC_3146

DSC_3164

DSC_3168

DSC_3177

recreate your look

DSC_2913

DSC_2885

 skirt: old (similar here, here, here, here) / shoes: dr. martens (same here) / bag: h&m ledertasche (same here) / cap: monsoon (similar here)

 

in meinem kleiderschrank gibt es – wie wahrscheinlich in jedem anderen auch – gewisse lieblingsstücke, die ich einfach nie weggeben würde – sie sind einfach zeitlos, man kann sie immer neu in szene setzen! neu erfinden sozusagen! teile, die keinem bestimmten trend folgen, sondern einfach zu EINEM SELBST passen, können einfach nie „out“ sein! so richtig „in“ waren sie ja schließlich auch nie!

da gibt es natürlich immer wieder phasen, in denen diese stücke kaum das tageslicht erblicken, sondern viel zeit in den dunklen tiefen des schrankes verbringen, doch irgendwann kommt ihre zeit dann wieder und sie werden anders kombiniert, erhalten als draufgabe moderne elemente und so wird ruckzuck ein neues outfit, das man auf diese art und weise noch nie vorher getragen hat, kreiert.

mein 50s rock mit angestecktem metall-protrait im biedermeier-stil stammt zwar weder aus der der zweiten hälfte des 20., noch aus dem 19. Jahrhundert, doch ist es doch schon einige jahre her, seitdem ich ihn beim modepalast erstanden habe! seitdem hat er immer wieder den weg auf meine hüften gefunden!
auch meine dr. martens habe ich ganz neu für mich entdeckt – sie haben nicht nur den vorteil, dass sie durch die dicke sohle kalte füße wunderbar wärmen, sondern, dass sie auch jedem noch so süßen röckchen etwas besonderes verleihen!

ich setze auf kleidung, die ich immer tragen kann. ich kenne meine farben, ich kenne meine schnitte, ich kenne mich und ich weiß, was zu mir passt. das heißt nicht, dass alles immer gleich aussieht – es bedeutet nur, dass ich mittlerweile meine richtung kenne! meinen stil sozusagen gefunden habe!

in meinem schrank befinden sich tatsächlich stücke von vor 10 jahren – auch kleine modesünden sind dabei, die ich mit hoher wahrscheinlichkeit NIE MEHR tragen werde. (eine beige-braune jacke, mit pink-glänzendem kragen und angenähten stulpen in derselben farbe sind nicht mehr so ganz meins, doch trotzdem erzählt dieser blazer eine geschichte und erinnert mich an mein früheres ich und auch an die damit verbundenen erlebnisse und gedanken!)
aber dann sind da auch wieder jene kleider und röcke, die ich immer wieder mal herauskramen werde, um sie neu zu entdecken! da lohnt es sich nicht zahllose, günstige teile zu kaufen, die in der nächsten saison schon wieder alles andere als aktuell sind, denen man ansieht, dass sie gekauft wurden, weil sie gerade „en vogue“ sind und eigentlich nichts mit der eigenen persönlichkeit zu tun haben. es macht natürlich auch hin und wieder spaß, sich auszuprobieren und würde man darauf verzichten, würde man sich schließlich auch nicht weiterentwickeln. dann hätte man seine eigene richtung wahrscheinlich gar nicht gefunden, dann wäre man nicht dort, wo man eben ist. manchmal ist es auch notwendig, sich zu verirren, um wissen, welcher weg der richtige ist.

tja und das trifft wohl nicht nur auf die mode zu…

langfristige freude habe ich an den dingen, die patrizia schreien und immer auf mich und den zeitpunkt, an dem sie wieder ausgeführt werden, warten! so stehe ich also fest und sicher in meinen dr. martens, die mir halt geben, wenn ich einmal auf modische abwege gerate!

DSC_2882

DSC_2922

DSC_2952

DSC_2917

DSC_2895

leather pencil

vorgestern sprach ich das erste mal aus, was ich schon seit längerer zeit im hinterkopf habe:

ich brauche einen pencil skirt!

DSC_3067

DSC_3078

DSC_3082

DSC_3061

DSC_3062

DSC_3063

DSC_3083

DSC_3089

skirt: h&m (similar here, here, same here) / blouse: (old) (similar here) / bag: no name (similar here) / shoes: dr. martens

meine erste eingebung war, dass dieser aus leder sein sollte! mir wurde allerdings schmerzlich bewusst, dass ein solcher einige hundert euro kosten würde und ich mich jetzt einmal etwas zusammenreißen sollte. ich riss mich also am riemen, schob den gedanken an den ledernen bleistifrock beiseite und freundete mich mit der idee eines rockes aus einem anderen material – ein bestimmter stoff schwebte mir noch nicht vor – an!

mit einer lieben freundin bummelte ich gestern – relativ unmotiviert, etwas zu probieren – durch die stadt. nachdem wir einige runden bei cos gedreht hatten, machten wir es uns mit einem café latte gemütlich und plauderten was das zeug hielt!
ich genieße es einfach so sehr, mit einer guten freundin oder meiner mama in aller ruhe in einem café zu sitzen und über dies und das – egal ob belanglos oder von bedeutung – zu reden, die eigenen gedanken baumeln zu lassen, sie mit seinem vertrauten gegenüber zu teilen, um zu sehen, wo sie einen letztendlich hinführen! was gibt es schöneres an einem düsteren samstag- oder sonntagnachmittag? viel öfter sollte man sich die zeit dafür nehmen!

während wir wieder in unsere mäntel schlüpften, beschlossen wir vor dem heimweg noch einen abstecher zu h&m am graben zu machen. gesagt, getan! jetzt WOLLTEN wir etwas anprobieren; wir schnappten uns einige nette stücke – zum teil war ich gar nicht wirklich von ihnen überzeugt, aber die shopping-laune war nach der dosis coffein mit milchschaum  plötzlich zurückgelehrt! kurz vor ladenschluss wird man dann plötzlich wieder von der kauflust gepackt, klärte mich meine freundin auf! woran könnte das liegen? möchte man die möglichkeit noch nützen, bevor sie sich einem im wahrsten sinne des wortes verschließt? immerhin ist es die letzte gelegenheit, am wochenende zuzuschlagen…womöglich also die sorge etwas zu verpassen und die chance verstreichen zu lassen! wäre ja wirklich zu tragisch … 😉 was auch immer der grund dafür war – aus heiterem himmel hielten wir die augen nach teilen zum probieren offen.

…und da hing er dann! ein schwarzer rock. ähnlich einem bleistift. zwar einem, der schon etwas öfter gespitzt wurde und dem entsprechend schon etwas an länge verloren hatte. aber es war definitiv ein bleistift. leder? lederoptik?

ein blick auf das preisschild verriet, dass es sich keineswegs um lederimmitat handeln konnte, die aufschrift „genuine leather“ lüftete letztendlich das geheimnis um seine textile beschaffenheit!
der preis – für h&m-verhältnisse natürlich hoch, doch schließlich handelt es sich auch nicht um plastik! das geld also alle mal wert!
ein letztes exemplar hing da in meiner größe! 15 minuten vor ladenschluss stand ich vor dem spiegel – saß wie angegossen! die entscheidung ließ nicht lange auf sich warten! auf drängen der verkäuferin beeilten wir uns aus der garderobe – ab ging´s zur kasse!

ja und bereits heute präsentiere ich euch mein neuestes stück in kombination mit creme-farbener transparentbluse und dr. martens.

halb business, halb grunge!

the black skirt & the blur of color

DSC_2904

    skirt: margiela / shoes: dr. martens (similar here) / bag: fossil (same here)

so ein farbtupfer hier, und ein kleiner klecks da hat schon etwas!

doch: alles licht absorbierendes schwarz geht einfach immer!

auf meinem „modischen weg“, habe ich diese „nicht-farbe“ einfach für mich entdeckt und sie zu meinem persönlichen farb-basic gemacht. egal, ob allein, in kombination mit dunklen oder hellen farben oder aber auch in hartem kontrast mit weiß – für mich gibt es keine einzige farbnuance, die in der richtigen dosierung und  mit etwas fingerspitzengefühl in zusammenstellung mit schwarz nicht gut wirken könnte!

da ich auf den kleinen angekündigten farbklecks nicht ganz verzichten wollte, könnt ihr ihn bestimmt entdecken! in schwarz und dunklen farben liegt tiefe, ein unendliches meer von verborgenem! looks lassen sich mit schwarz wunderbar kreieren; da braucht es weder quietschgelb, giftgrün, noch knallrot. da reichen selbst unterschiedliche grauabstufungen in kombination! das spannende element in dunklen outfits liegt für mich in einer ganz anderen, eigenen dimension.

schwarz wie die nacht ist mein rock auf den ersten blick, doch sein geheimnis zeigt sich bei genauerem hinsehen an der taille: die weiße innenseite des stoffes blitzt hervor und bringt ein klein wenig licht hervor an diesem düsteren novembertag, der zu der farbwahl gerade zu eingeladen hat! da dieser rock aus weitaus mehr stoff besteht als benötigt, wird das überschüssige material raffiniert gefaltet und auf die andere seite geklappt! wahrscheinlich eine ziemlich spezielle ausprägung, die bestimmt nicht jeder rock zu bieten hat. doch auch andere modelle und schnitte haben ihre eigenheiten und die bandbreite an kombinationen und styling-ideen ist nahezu unendlich! glockig, tulpig, faltig, ausgestellt, flatternd, fließend, mini, midi, maxi – nur einige adjektive, die das kleidungsstück „rock“ beschreiben könnten!

wie sich die kleine oder größere menge des auf der taille oder hüfte sitzenden stoffes am besten macht und die schokoladenseite einer jeden figur betonen kann, seht ihr auf http://www.edelight.de/guide/roecke-guide ! wunderbare styling-inspirationen für mini-, midi- und maxiröcke werden euch in dem 38-seitigen röcke-guide präsentiert!  in mühevoller arbeit haben die mädels von edelight.de diesen online-berater über das kleidungsstück ROCK unter beachtung all seiner vielseitigkeit geschaffen! lesen und dann heißt´s „let´s rock“!

DSC_2895 DSC_2916DSC_2922 DSC_2886_EDIT